Anjin-Do

Anjin-Do

Freitag, 20. Juni 2008

Worte Rennyo Shonins



Rennyo Shonin (1415-1499) war ein Nachkomme Shinran Shonins und der achte Monshu des Hongwanji in Kyoto. Trotz widriger Umstände war es Meister Rennyos Verdienst, daß die Lehre Shinrans in ganz Japan gehört bzw. gelesen wurde. Seine Eigenheit, die Lehre in einfachen Worten nieder zulegen und in Briefform an die Weggefährten weiter zu vermitteln, brachten ihm hohes Ansehen ein. Meister Rennyo Shonin wird heute als Reformer unserer Tradition geehrt und sein Bild findet sich in jedem Shintemple wieder. Seine Briefe wurden in späteren Jahren von seinen Nachkommen zusammengetragen und in einem Werk zusammen gefasst.

Dieses Werk, das Gobunsho, gilt heute als einer der wichtigsten Schriften im Shinbuddhismus. In allen Tempeln unserer Tradition werden täglich Briefe Meister Rennyos rezitiert und somit der Dharma Amida Buddhas und die Lehre Shinran Shonins im Herzen bewahrt. Auszüge aus diesen Briefen möchte ich frei übersetzen, um all unseren Lesern einen Eindruck von der Größe dieses Mannes zu vermitteln.

Die Tradition des Shinran Shonin

Was in der Tradition Shinran Shonins gelehrt wird, daß das vertrauende Herz ganz unentbehrlich ist. Denn wenn wir die unterschiedlichen Praktiken aufgeben und Zuflucht zu Amida nehmen, mit der Einsgerichtetheit des Herzens, ist unsere Geburt im Reinen Land vom Buddha, durch seine unbegreifliche Gelübdekraft, begründet. Den Zustand , den wir dadurch erlangen, wird beschrieben als ; "mit dem Erwachen eines einzigen Gedankens des Vertrauens, gesellen wir uns zu Jenen, die sich im Zustand der Wahrhaftbegründeten befinden." Die Rezitation des Nembutsu soll deshalb als Nembutsu der Dankbarkeit verstanden werden, für die Güte des Tathagatas unsere Geburt im Reinen Land begründet zu haben.

demütig und respektvoll

Amida Buddha erfüllte all seine Gelübde um uns, die wir keiner reinen Praxis fähig, die Geburt ins Reinen Land zu ermöglichen. Das Aufgeben jeden Bemühens, aus eigener Kraft dort hinzugelangen, verlangt unsere Vertrauen in die Gelübdekraft des Buddha. Wenn dieses Vertrauen, sei es auch nur für einen Augenblick, in uns aufsteigt, werden wir zu all den Menschen gehören, deren Geburt durch Amidas Kraft bereits jetzt schon beschlossen ist. So soll unsere Nembutsu ein Nembutsu der Dankbarkeit sein. Denn Amida nimmt uns so an wie wir sind und er hat uns bereits einen Platz im Reinen Land gesichert, nur aufgrund unseres Vertrauens in Ihn und seinem unvergleichlichem Gelübde.

In Gassho

Shaku Chisho

Keine Kommentare: