Anjin-Do

Anjin-Do

Sonntag, 15. Juni 2008

Shinran Shonin


frei von Shaku Chisho

Südwestlich von Kyoto lag das kleine Dorf Hino. Hier wurde im Mai des Jahres 1173 Matsuwakamaru geboren. Seine Familie war adelig und gehörte dem Geschlecht der Fujiwara an. Schon früh verlor Matsuwakamaru seine Mutter und man sagt, daß sein Vater sich in späteren Jahren völlig dem spirituellen Leben verschrieben habe. So beschloss Matsuwakamaru schon sehr früh ins Kloster zu gehen und trat im Jahr 1181 in den Shoren-in Tempel ein. Von dort aus wechselte er dann nach Eshin-in, einem buddhistischen Zentrum auf dem Berg Hiei, von wo aus auch später noch andere hervorragende Lehrer ihren Weg nahmen. Auf dem Berg Hiei studierte Shinran zwanzig Jahre lang die Lehren Buddhas. Er erkannte aber, daß das von ihm erhoffte Ziel der Erleuchtung, für ihn, so nicht zu erreichen war. Enttäuscht verließ er den Berg Hiei und zog sich in den Rokkaku-do Tempel zurück, wo der Bodhisattva Avalokitesvara verehrt wurde. Er hoffte in einem hunderttägigen Retreat über den Bodhisattva und den Prinzen Shotoku, dieser war Gründer des Tempels, die Befreiung zu erlangen. Kurz vor Ablauf seines Retreats hatte Shinran eine Art Traum. Der Prinz Shotoku forderte ihn auf den bekannt gewordenen Meister Genku aufzusuchen und seinen Lehren zu folgen. Unverzüglich machte Shinran sich auf den Weg und wurde einer der eifrigsten Schüler des Meisters Genku. Meister Genku oder auch Honen genannt, begründete die Jodo- shu Tradition, die man auch Schule des Reinen Landes nennt. Meister Honens Lehren bezogen sich auf die drei Reinen Land Sutren, in dessen Mittelpunkt die Verehrung und das Vertrauen in den Buddha Amida stand. Amida Buddha wird all jenen den Weg ins Reine Land ebnen, die vertrauensvoll seinen Namen - Namu Amida Butsu - anrufen und es wünschen in dieses Reine Land hineingeboren zu werden. Amida Buddha versprach, in den Sutren, allen Menschen die Befreiung aus dem Daseinskreislauf und somit die Erlösung vom Leiden, vollkommen unabhängig von ihren Fähigkeiten, ihrem Ansehen oder ihrer Bildung. Männern wie Frauen war dieser Weg zur Befreiung durch Amidas Güte möglich und so verbreitete sich Honen Lehre sehr schnell und wurde sehr populär. Sehr zum Ärgerniss der traditionellen Schulen im Land und so war es nicht verwunderlich, daß Honens Lehren bald verboten wurden und er in die Verbannung geschickt wurde. Mit ihm wurde auch Shinran verbannt, wobei es ihm nicht gestattet war seinem Meister zu folgen. Shinran wurde nach Kokobu verbannt, wo er später seine Frau Eshin-ni kennenlernte und sie heiratete. Dies war eine Angelegenheit, die es zuvor nicht gab. Ein Mönch der heiratete war zu dieser Zeit unvorstellbar. Shinran nannte sich auch später deshalb; "weder Mönch noch Laie". Shinran fuhr fort die Nembutsulehren seines Meisters zu verbreiten und fand großen Zuspruch. Als dann seine Begnadigung im Jahre 1211 erfolgte, zog Shinran einige Jahre später mit seiner Familie nach Hitachi und verbreitete auch dort die Lehren von Amida Buddhas Güte. Hier gründete Shinran im Jahre 1224 "die Wahre Schule des Reinen Landes" - Jodo-Shin-Shu. Erst nach zwanzigjähriger Lehrtätigkeit und Verbreitung seiner Nembutsulehren kehrte Shinran nach Kyoto zurück und verstarb dort fast neunzigjährig im Jahr 1262.

Keine Kommentare: