Anjin-Do

Anjin-Do

Samstag, 27. März 2010

Was ist Wahrheit?



mit freundlicher Erlaubnis von Prof. Rev. Toshikazu Arai

Das 2. Kapitel des Tannisho sagt, „ Soweit es mich, Shinran betrifft, bleibt mir nichts anderes übrig, als mich den Worten meines verehrten Lehrers anzuvertrauen. „Sag einfach das Nembutsu und werde von Amida gerettet“. Auch im folgende Statement Shinrans im Schlusswort desselben Textes heißt es: „ Wir sind schlichte törichte Wesen, voll blinder Leidenschaften und diese Welt der Vergänglichkeit ist wie ein brennendes Haus – alles ist falsch, eitel und leer; nur das Nembutsu ist wahr und aufrichtig.

Im vorhergegangen Beitrag in diesem Blog, sprach ich über Sakyamuni und Mara. Mara repräsentiert weltliche Wahrheiten wie Liebe, Macht und Reichtum und das Leben als eine Tag für Tag Erscheinung. Sakyamuni war in der Lage all diese Wahrheiten als vergänglich und illusorisch zu sehen und das das Loslassen unserer Anhaftung daran zum wahren Frieden, Gleichmut und Freude führt.

Das Erste des achtfachen heiligen Pfades ist rechtes Sehen. Sind wir in der Lage, die Dinge zu sehen wie sie sind? Was wir als wahr halten, ist nichts mehr als das, was wir glauben, das wahr ist. Wir kennen nicht einmal die Wahrheit unseres eigenen Handles. Haben wir erst einmal etwas getan, wird es zum Subjekt allerlei Beobachtungen und Interpretationen durch andere. Selbst wenn wir sagen, „aber das Handeln war so und so gemeint“, können andere es unterschiedlich interpretieren, und wenn es zu den unterschiedlichen Auswirkungen der einzelnen Handlungsweise kommt, entzieht es sich unserer Kontrolle. Das heißt wir leben alle in der Welt der Illusion. Nur wenn des Handelnden Absicht und viele Beobachtungen durch andere zusammentreffen und es zu einem gegenseitigen Einverständnis kommt, bezeichnen wir es als wahr. Das bedeutet, dass rechtes Sehen nur dann möglich ist, wenn wir Buddhas Weisheit erlangt haben, indem wir unsere blinden Leidenschaften vollständig unter Kontrolle gebracht haben.

Honen und Shinran raten, dass wir nur dem Nembutsu alleine vertrauen sollen, weil all unser Handeln, unsere Worte und Gedanken, die schwer vergiftet sind, ins Nembutsu gesogen werden und wir eins sind mit Namo Amida Butsu. Wahrheit ist keine statische Sache, aber es ist das Wirken des Buddhas, um uns von der Illusion zu befreien.

Keine Kommentare: