Anjin-Do

Anjin-Do

Dienstag, 4. Oktober 2011


Liebe Freunde im Dharma,

der Tod unseres Dharma Freundes Kosa Kiss Sandor führt uns wieder einmal vor Augen, wie vergänglich dieses Leben doch ist und wie unerwartet das Ende unserer Tage kommen kann. In wenigen Tagen werde ich mein 47. Lebensjahr vollendet haben und es wird mir immer mehr bewusst, dass so manch Bekannter, selbst in meinem Alter, bereits dieses Leben verlassen hat.

Ganz normal verstrickt in unserem Alltag sind wir häufig versucht diese Tatsache des Lebens zu verdrängen und wir sind beschäftigt mit unseren Plänen, Hoffnungen und Vorbereitungen für später. Aber wird denn Später auch eintreffen? Viel zu selten denken wir darüber nach, dass schon Morgen alles vorbei sein kann und wenn wir einmal ehrlich sind, dann wollen wir es auch gar nicht wissen.

Meister Rennyo weist uns eindringlich auf die Tatsache des jetzigen Lebens hin, darauf, dass es grundsätzlich sehr schnell vorüber zieht und wir auf ein Morgen bestenfalls hoffen können, nur eine Garantie auf Morgen, die gibt es nicht. Alles was uns heute noch so wichtig und bedeutend scheint, kann Morgen jede Relevanz für uns verlieren. All unsere Pläne und Hoffnungen lösen sich auf, wenn unser Leben ein mehr oder weniger plötzliches Ende findet.

Die Lehre des Buddhas drängt deshalb auf den einen und jetzigen Moment indem wir leben. Heute oder jetzt ist der Moment, der unser Leben ausmacht und wir sollten versuchen, diesen und jeden Moment so zu leben, dass wir selber Glück empfinden und andere zu diesem Glück verhelfen.

Dies ist sicher nicht immer einfach und der Alltag hat uns fest im Griff, aber gerade deshalb ist die Botschaft Shinran Shonins so tröstend und gibt uns Hoffnung in einem Leben voller Unzulänglichkeit, Angst und Sorge. Wenden wir uns in unserem alltäglichen Leben der Gelübdekraft Amida Buddhas zu und beherzigen wir den Rat Rennyo Shonins, dass einzig wirklich Wichtige im Auge zu behalten. Unsere Hingeburt ins Reine Land der Freude. Sprechen wir also vertrauensvoll das Nembutsu und wünschen wir uns fest, ins Reine Land geboren zu werden. Wenn es unser Karma dann auch letztlich bestimmt, dass wir den morgigen Tag vielleicht nicht erleben dürfen, so dürfen wir doch gewiss sein, das der Amida Buddha uns in seinem Land des Friedens willkommen heißen wird, wo wir alle Pläne, Hoffnungen und Wünsche abgeben können, weil wir sie dann einfach nicht mehr brauchen.

Namo Amida Butsu

in Gassho
Chisho

Keine Kommentare: