Anjin-Do

Anjin-Do

Dienstag, 11. Dezember 2012


35 Jahre buddhistische Gemeinschaft Salzburg
Bericht: von Gakuro Kurt Krammer

Einen Höhepunkt unseres Vereinslebens in diesem Jahr gab es am 10. November mit der Feier des Jubiläums zum 35-jährigen Bestehen der Buddhistischen Gemeinschaft Salzburg, sowie des Jubiläums der Tempelgründung in Lehen vor 14 Jahren. 

Leider konnte Herr MYOSHIN FRIEDRICH FENZL, Pionier des europäischen und insbesondere des Shin Buddhismus, krankheitshalber an der von Gakuro Kurt Krammer, Rev. Jotoku Thomas Moser und  Rev. Chisho Frank Kobs, Tempelpriester im Anjin-Do,  gestalteten Würdigung um seine Verdienste anlässlich seines 80. Geburtstags nicht teilnehmen. Um seine Anwesenheit symbolisch herzustellen, wurde eine Kerze für ihn, den Begründer der BGS, entzündet, an alle bisherigen Vorstände weitergereicht, und vor dem Schrein im Zeichen der Verbundenheit mit ihm niedergestellt.

 Nach der Begrüßung der angereisten Gäste und der Vertreter der Sanghas durch Gakuro Kurt Krammer, und der Rezitation des Dreifachen Gelübdes        Ju Sei Ge, erinnerte sich Bhante Seelawansa Mahathero an die Anfänge des Buddhismus in Österreich, als er vor 30 Jahren während seines Studiums in Salzburg Herrn Fenzl als              Studierenden und Praktizierenden des Reines Land Buddhismus kennengelernt hatte. Seelawansa lobte die Gestaltung der Feier und die zahlreiche Anwesenheit von Vertretern der verschiedenen buddhistischen Richtungen und wünschte alles Gute und Kraft für die Weiterführung der Gemeinschaft. 
Die anwesenden Sprecher und die vorgelesenen Glückwünsche der Gratulanten von ÖBR und EBU betonten immer wieder die Bedeutung Herrn Fenzls und seiner Pionierleistungen, als jemand, der angewiesen war auf nur wenige Quellen, wie etwa dem „Buddhistischen Katechismus“ von 1888. Er war Mitbegründung von Jodo Shinshu im deutschen Sprachraum und der Europäischen Buddhistischen Union, deren Vizepräsident er 1976 bei der EBU Jahrestagung in Scheibbs wurde. Herrn Fenzls Unbeirrbarkeit auf seinem eigenen Weg, und seine gleichzeitige Offenheit für alle anderen Traditionen, haben mit der Gründung der Buddhistischen Gemeinschaft Salzburg nachhaltig für alle Buddhisten und buddhistisch Interessierten eine Plattform zum Austausch mit edlen Freunden ermöglicht.

Die Fertigstellung der Renovierungsarbeiten am und im Gebäude sei zeitgerecht zum 14-jährigen Bestehen des buddhistischen Zentrums erfolgt, und es wurde allen, die über die Jahre zu seiner Existenz und Gestaltung beigetragen haben, gedankt.

Den feierlichen musikalischen Rahmen der Feier gab Wolfgang Fuchsberger mit seiner Vertonung von Versen aus dem Dhammapada. Den Abschluss bildete eine gemeinsame Rezitation des Buddhistischen Bekenntnisses der DBU.

Die zahlreich besuchte Feier fand im Gasthaus ‚ Zur Einkehr’ bei einem         gemeinsamen Mittagessen ihren gemütlichen Ausklang.

Keine Kommentare: